Willkommen bei Webdesign und Consulting Butzbach.


Ich bin in der Wetterau ansäßig und mache Ihnen gerne ein Angebot für Ihre persönliche Webseite, Social Media Auftritt und/oder Firmen-Branding. Im Klartext: Wir legen gemeinsam eine Strategie für Ihren Onlineauftritt fest und ich richte Ihnen alle nötigen Accounts bei Facebook, Instagram, twitter und Co ein. Egal ob Sie ein Restaurant betreiben, ein Kosmetikstudio, eine Bar, eine Shisha-Lounge, eine Modeboutique, ein Spielzeugladen, einen Imbiss, eine Agentur oder, oder, oder. Egal ob Sie nur eine Visitenkarte oder einen vollausgestatteten Online-Shop möchten. Egal ob Sie Ihre Zielgruppe kennen oder nicht.

Ich kreiere mit der gleichen Leidenschaft, mit der Sie ihr Geschäft betreiben, Ihren Onlineauftritt. Garantiert!

Außerdem berate ich Sie in allen Fragen rund um Arbeitsprozesse und Verträge und optimiere diese. Testen Sie mich. Sollte ich nichts finden, werde ich meinen Aufwand nicht berechnen.

Wissenswertes über die Stadt Butzbach:


Butzbach ist eine deutsche Stadt im Wetteraukreis (Hessen) am nordöstlichen übergang des Taunus zur Wetterau. Seit Januar 2011 trägt sie den Beinamen Friedrich-Ludwig-Weidig-Stadt.
Ab etwa 90 n. Chr. wurde die Wetterau und damit auch Teile der Gemarkung des heutigen Butzbach Teil der römischen Provinz Germania superior. Diese wurde durch den Obergermanisch-Raetischen Limes, der Butzbach im Nordwesten schneidet, gegen das nicht-römische Germanien gesichert. Der Grenzwall ist heute UNESCO-Welterbe. Die Römer errichteten während ihrer fast 200-jährigen Herrschaft ein in unmittelbarer Nähe des heutigen Stadtzentrums gelegenes Kohortenkastell. In der Frühen Neuzeit trug es die Bezeichnung Hunneburg. Noch zur Mitte des 17. Jahrhunderts war es gut sichtbar und wurde fälschlicherweise für eine Burg des Hunnenkönigs Attila gehalten. Als billiger Steinbruch genutzt, wurden seine oberirdischen Reste im Laufe der Zeit abgetragen. Im Museum der Stadt befindet sich ein anschauliches Modell der Anlage, die größer war als die restaurierte Saalburg im Taunus. Neben der Hunneburg entstand zur Zeit Kaiser Trajans noch ein kleineres Kastell im „Degerfeld“. Es sollte den Handel zwischen dem Römischen Reich und den Gebieten jenseits des Limes sichern. Auch von diesem Kastell ist nichts mehr zu sehen.
Ab Beginn des 2. Jahrhunderts gab es westlich des Kohortenkastells eine Zivilsiedlung (Vicus), deren Name nicht überliefert ist. Sie lag zwischen den beiden Kastellen und erreichte beachtliche Ausmaße.
Bei überfällen der Chatten und Alamannen im 2. bzw. 3. Jahrhundert wurden die Kastelle zerstört, aber immer wieder aufgebaut. Bis zur Aufgabe des Limes im Jahre 260 blieben beide Kastelle bemannt. Danach verfielen sowohl die Kastelle als auch die Siedlung.
Die älteste erhaltene urkundliche Erwähnung von Butzbach als Botisphaden stammt dem Jahr 773. Es befand sich im Hochmittelalter zunächst im Besitz der Reichsministerialen von Hagen-Münzenberg. Mit der Münzenberger Erbschaft von 1255 gelangte der Ort an die Herren von Hanau, die es aber schon bald nach 1308 an die Herren von Falkenstein verkauften. Philipp IV. von Falkenstein-Münzenberg bewog 1321 Kaiser Ludwig den Bayern, dem Ort Frankfurter Stadtrecht zu verleihen. Die neue Stadt wurde bald darauf mit Mauern, Wällen und Gräben befestigt. Die Verwaltung oblag einem Rat von 14 Ratmannen, der in einen älteren und einen jüngeren Rat aufgeteilt war. Mehrfach wurde Butzbach vererbt: Von den Falkensteinern an Eppstein und weiter an Solms-Braunfels, Solms-Lich, Katzenelnbogen und schließlich an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt.