Willkommen bei Webdesign und Consulting Schotten.


Ich bin in der Wetterau ansäßig und mache Ihnen gerne ein Angebot für Ihre persönliche Webseite, Social Media Auftritt und/oder Firmen-Branding. Im Klartext: Wir legen gemeinsam eine Strategie für Ihren Onlineauftritt fest und ich richte Ihnen alle nötigen Accounts bei Facebook, Instagram, twitter und Co ein. Egal ob Sie ein Restaurant betreiben, ein Kosmetikstudio, eine Bar, eine Shisha-Lounge, eine Modeboutique, ein Spielzeugladen, einen Imbiss, eine Agentur oder, oder, oder. Egal ob Sie nur eine Visitenkarte oder einen vollausgestatteten Online-Shop möchten. Egal ob Sie Ihre Zielgruppe kennen oder nicht.

Ich kreiere mit der gleichen Leidenschaft, mit der Sie ihr Geschäft betreiben, Ihren Onlineauftritt. Garantiert!

Außerdem berate ich Sie in allen Fragen rund um Arbeitsprozesse und Verträge und optimiere diese. Testen Sie mich. Sollte ich nichts finden, werde ich meinen Aufwand nicht berechnen.

Wissenswertes über die Stadt Schotten:


Schotten ist eine Stadt in der Mitte Hessens. Die nächstgrößeren Städte sind Alsfeld im Norden, Fulda im Osten, Friedberg im Süden und Gießen im Westen.
Archäologische Funde aus dem Schottener Raum reichen zurück bis in die Jungsteinzeit. Aus vorgeschichtlicher Zeit künden mehrere Hügelgräber sowie die Ringwälle "Alteburg" und "Wildhauskopf" mit unbekannter Zeitstellung. Ein großes Kugelgefäß aus der Hallstattzeit wurde in den 1960er Jahren im Bereich des heutigen Freibad ergraben und befindet sich heute im Vogelsberger Heimatmuseum in Schotten.
Eine „ecclesia in Buchonia“ wird zum ersten Mal am 21. Juni 778 urkundlich erwähnt. Der Abt Beatus des Klosters Honau bei Straßburg schenkte den iroschottischen Mönchen seines Klosters acht Kirchen. Die Lage dieser Kirche „in Buchonia“ im heutigen Schotten gilt als gesichert. Es waren insgesamt acht Eigenkirchen in Oberhessen und eine in Mainz.
Die Gründung der Siedlung steht in Zusammenhang mit der beginnenden hochmittelalterlichen Rodungsperiode des 8. Jahrhunderts. Schotten liegt an einer alten Fernstraße, die entlang der Nidda über den Vogelsberg zieht. Dem Schutz dieser Straße und vermutlich auch der ersten Siedlung in Schotten diente die Alteburg, eine vermutlich um 1000 entstandene Turmburg im heutigen Alteburgpark (heute von Fachwerkbau überformt). Die Erbauer dieser Anlage sind nicht bekannt, möglich wäre eine Errichtung durch die Grafen von Nidda. Die erste Schottener Kirche gilt als Gründung iro-schottischer Mönche.
Am 27. September 1293 wird ein „plebanus in Scotis“ erwähnt. Die große gotische Liebfrauenkirche wurde im 14. Jahrhundert gebaut und war für einige Jahrzehnte eine populäre Wallfahrtskirche, die vermutlich an einer der Routen des Jakobsweges lag.
Im späten Mittelalter gehörte Schotten den Geschlechtern der Eppsteiner und Trimberger. Der Rheinische Städtebund nahm 1385 bei einer Fehde mit Angehörigen dieser Rittergeschlechter, die als Raubritter tätig waren, die Stadt ein und zerstörte sowohl die Mauern als auch das sogenannte Eppsteiner Schloss und vermutlich auch die Alteburg. Ab 1403 gehörte Schotten den hessischen Landgrafen. In dieser Zeit wurde auch das zuvor zerstörte Eppsteiner Schloss erneuert.


Quelle: Wikipedia