Willkommen bei Webdesign und Consulting Sprendlingen.


Ich bin in der Wetterau ansäßig und mache Ihnen gerne ein Angebot für Ihre persönliche Webseite, Social Media Auftritt und/oder Firmen-Branding. Im Klartext: Wir legen gemeinsam eine Strategie für Ihren Onlineauftritt fest und ich richte Ihnen alle nötigen Accounts bei Facebook, Instagram, twitter und Co ein. Egal ob Sie ein Restaurant betreiben, ein Kosmetikstudio, eine Bar, eine Shisha-Lounge, eine Modeboutique, ein Spielzeugladen, einen Imbiss, eine Agentur oder, oder, oder. Egal ob Sie nur eine Visitenkarte oder einen vollausgestatteten Online-Shop möchten. Egal ob Sie Ihre Zielgruppe kennen oder nicht.

Ich kreiere mit der gleichen Leidenschaft, mit der Sie ihr Geschäft betreiben, Ihren Onlineauftritt. Garantiert!

Außerdem berate ich Sie in allen Fragen rund um Arbeitsprozesse und Verträge und optimiere diese. Testen Sie mich. Sollte ich nichts finden, werde ich meinen Aufwand nicht berechnen.

Wissenswertes über die Stadt Sprendlingen:


Sprendlingen (Rheinhessen) ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz. Die Gemeinde ist Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen, der sie auch angehört. Sprendlingen ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort und gemäß Landesplanung als Grundzentrum ausgewiesen.
Die erste Erwähnung Sprendlingens erfolgt in einer überlieferung des Klosters Lorsch im Jahr 767. König Karl der Kahle schenkte das Dorf im Jahr 877 dem Klosterstift der hl. Gertrude zu Nivelle in Brabant. In späteren Zeiten gelangte der Ort in den Besitz der Grafschaft Sponheim. Im Jahr 1707 wurde Sprendlingen badischer Besitz und bildete ein markgräflich-badisches Amt.
Ende des 18. Jahrhunderts wurde Sprendlingen von den Franzosen erobert. Dort war zeitweise das französische Hauptquartier, in das z. B. Ibersheim 600 Portionen Brot zu 2 1/2 Pfund zu liefern hatte. Von 1813 bis 1814 befand sich an der nördlichen Gemeindegrenze auf dem Zotzenheimer Horn, einem Ausläufer der Napoleonshöhe, eine Telegrafenstation der Optischen Telegrafenlinie Metz–Mainz, mittels derer Nachrichten zwischen Mainz, der Hauptstadt des damaligen Départements du Mont-Tonnerre am Donnersberg, und Metz und von dort aus nach Paris übermittelt wurden. 2014 wurde ein Turm (Napoleonsturm) errichtet, der als „technikgeschichtliches Denkmal“ an die Anfänge der Nachrichtenübertragung über weite Distanzen erinnern soll.